Am 8.5.1949 wurde der Grundgesetzentwurf mehrheitlich angenommen, 13 Tage später, am 23.5.1949. Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg, um den Wiederaufbau zu bewältigen, wurden auch weibliche Arbeitskräfte rekrutiert. Unser Newsletter informiert Sie über alle neuen Arbeiten aus Ihren Fachbereichen. Berlin 1980. Insgesamt sollten die Lebensläufe von Frauen in allen Bereichen des Lebens an die der Männer angeglichen werden. 2.1 Das Familienrecht in der DDR Trappe, Heike: Handlungsstrategien von Frauen unterschiedlicher Generationen zur Verbindung von Familie und Beruf und deren Beeinflussung durch sozialpolitische Rahmenbedingungen. Diese richteten sich jedoch stets an die Arbeiterinnen und nicht an die Frauen an sich. Die Rolle der Frau 2.1 in der Kaiserzeit (1871-1914) 2.2 in der Zeit der Weimarer Republik (1918-1933) 2.3 in der NS-Zeit und im 2. Außerdem gab es viele Radiosendungen. Weltkrieg, deshalb Wohnungszwangszuteilungen. sie zahlten aber auch für die Geborgenheit im Staat(Einschränkung persönlicher Freiheit, international geltender Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Reisefreiheit), Pflicht zur Arbeit, ansonsten Strafen( Arbeitskräftemangel( Wiederaufbau nach Weltkrieg, chemische Bomben kalte Krieg)), Vollbeschäftigung auch Frauen (nur 27% Teilarbeitszeit), ab 1972 zur Sicherung Arbeitsfähigkeit neue sozialpolitische Maßnahmen(z.B. 1. Weltkrieg (1933-1945) 2.4 1945 – 1989 2.4.1 in der BRD 2.4.2 in der DDR 2.5 in der Gegenwart (1989-heute) 3. Chancengerechtigkeit - Gleichstellung von Frau und Mann in der Gesellschaft - Referat : Um diesen Zustand zu ändern, schlossen sich schon früh Frauen sowohl in der Bundesrepublik als auch in der DDR in Verbänden zusammen. ich muss wissen :-Wie sie gelebt haben -was die unterschiede waren - usw.-ich dank euch schon mal im Vorraus !! Das Ziel der Sozialistische Einheitspartei Deutschland Krieg sterben Förderung der Entwicklung der Persönlichkeiten Sozialistischen im Sinne sodass die Persönlich… Alle Inhalte urheberrechtlich geschützt. In Westen: Nur Rentner durften ausreisen oder manchmal auch diejenigen die in der DDR Kinder und Ehepartner zurückgelassen haben. Der Ährenkranz steht für die werkstätigen Bauern. Dennoch lebten alte Muster weiter, dies zeigte sich vor allem an den Entlohnungssystemen, auch wenn Bemühungen existierten diese aufzuheben. Gründe für die Frauenarbeit waren zum einen wirtschaftlich und zum anderen sozial begründet.  -. bezahltes Babyjahr, Kinderbetreuung), aber kaum Aufstieg im Beruf möglich, da Doppelbelastung( Haushalt u. Beruf), Kündigung möglich bei Ausreiseantragsstellung (Verhalten gegen Staat). Sie wurden zwar in die sozialistische Arbeitswelt integriert, stiegen aber selten auf und wurden schlecht bezahlt. [13]Helwig, Familie, S. 29. [6]Das zeigt auch die Formulierung im Zweiten Abschnitt § 9 des Familiengesetzbuches „(2) Die eheliche Gemeinschaft erfährt ihre volle Entfaltung und findet ihre Erfüllung durch die Geburt und die Erziehung der Kinder.” Darin ist meines Erachtens bereits festgehalten, dass die eheliche Gemeinschaft von politischer Seite auf die Zeugung von Kindern ausgerichtet ist, mehr noch, in ihr ihre „volle Entfaltung“ und „Erfüllung“ findet. Gerhard hat betont, dass „die gesellschaftliche Reform des Familienrechts nicht vorrangig der Befreiung und Gleichberechtigung der Frauen diente, sondern die Familie als Institution des sozialistischen Staates funktionalisiert blieb.“[7]. Und kinderlose Ehepaare wurden als potentielle Eltern betrachtet. Sie waren wesentliche Initiatorinnen einer unabhängigen Frauenbewegung der DDR. Aufgaben. um die Leute zu kontrollieren gab es Organisationen in denen jeder vom Erstklässler bis zum Rentner vertreten sein musste. Ziel war ein Garten im Grünen. Auch in § 9 (1) des FGB wird diese Gleichstellung noch einmal festgehalten: „Die Ehegatten sind gleichberechtigt.“, Der § 10 bestimmt die Kindererziehung und geht auf die Vereinbarkeit der weiblichen Berufstätigkeit mit der Mutterrolle ein. Die Stellung der Frau in beiden deutschen Staaten (Bibliothek Wissenschaft und Politik, Band 10). – Einführung der Witwenrente. da lauter neue Wohnungen -> niemand will mehr in der alten Häusern leben, dadurch Zerfall der Altbauten. Akute Wohnungsnot nach 2. Jedem Kind stand ein Platz in der Ganztagsbetreuung zu. Auffällig in § 10 FGB ist, dass die Personenbezeichnungen neutral gehalten wurden. Die meisten verbrachten ihren Urlaub im Land, da die Kosten fürs sozialistische Ausland oft zu hoch waren. Auch in der DDR lebte die Vorstellung lange weiter, dass Haushalt und Kinder in den „Zuständigkeitsbereich“ der Frauen fallen. Weißes Hemd mit blauem Halstuch. In der Frauen- und Familienpolitik der DDR bildete eine auf Frauen ausgerichtete Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen Schwerpunkt, und für die Frauen in der DDR war die eigene Berufstätigkeit der Normalfall. Der Gleichberechtigungsgrundsatz dem Partner gegenüber wurde hierin zumindest formal festgehalten. Frauen in der DDR zwischen Beruf, Familie und Sozialpolitik. im Folgenden: Familiengesetzbuch der Deutschen Demokratischen Republik vom 20. Wer nach den Normen der DDR lebte(politische Anpassung, nach dem Staat geregeltes Leben), konnte ein normales Leben leben(Recht auf Arbeit, Gleichberechtigung Mann/Frau, bescheidener Wohlstand, Offenheit und Solidarität im Bekanntenkreis). [3]Vgl. Dennoch fassten Gysi und Meyer die Familienpolitik der DDR sehr treffend zusammen: „DieFamilienpolitik der DDR war Frauen-oder besser gesagt,Mütterpolitik.“[5]. 3 Abs. Gleichstellungumfasst: 1. neben gleichen Rechten und Pflichten für Männer und Frauen, 2. Anders als in der Bundesrepublik Deutschland, wo noch bis in die 1960er Jahre am traditionellen Familienmodell (Rollenaufteilung: Mann arbeitet, Frau als Mutter und Hausfrau) festgehalten wurde, schuf die DDR-Führung Voraussetzungen dafür, dass Frauen einen Beruf ergreifen konnten. … 6 Zug der Marktfrauen. Der DDR-Staat war bemüht, eine Gleichstellung zwischen Frauen und Männern zu erzielen. Viele Frauen, wenig Männer. Sie waren entweder im Krieg geblieben oder noch in Kriegsgefangenschaft und als sie zurückkehrten oftmals versehrt, traumatisiert und nicht einsetzbar. Berlin 1995, S. 115. Theatervorstellungen und Bücher die anders waren (keine Propaganda, Reisereportagen oder Abenteuer) waren sehr begehrt. Auf diese Regelungen und Gesetze sowie auf diese Vorbedingungen stützte sich nun die SED während der Neuformulierung ihres Parteiprogramms im Jahre 1976. Dies galt bis zum Ende der DDR 1989/90. In der Frauen- und Familienpolitik der DDR bildete eine auf Frauen ausgerichtete Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen Schwerpunkt, und für die Frauen in der DDR war die eigene Berufstätigkeit der Normalfall. (sonst kein Studium,…). Im Folgenden soll das SED Parteiprogramm von 1976 besprochen werden, doch zunächst möchte ich die gesetzlichen Hintergründe klären, die diesem zugrunde lagen, denn zwischen diesen existieren einige inhaltliche parallelen. Nur mit Heirat und Kind Anspruch auf Wohnung, Durch Mangelsituation guten Zusammenhalt mit Freunden und Nachbarn(Umzug, Vorrat an Waren (z.B. [4]Schwartz, Michael: Emanzipation zur sozialen Nützlichkeit: Bedingungen und Grenzen von Frauenpolitik in der DDR. BRD und DDR eine Betrachtung - Referat : Zweiten Weltkrieges auf Betreiben der Während Frauen in der DDR immer stärker in die Arbeitswelt einbezogen werden, dominiert in der Bundesrepublik das traditionelle Familienbild. Aber, jetzt kommt’s, sie arbeiteten ebenfalls: oft Vollzeit. Gründe für die Frauenarbeit waren zum einen wirtschaftlich und zum anderen sozial begründet. Sie wurden zwar in die sozialistische Arbeitswelt integriert, stiegen aber selten auf und wurden schlecht bezahlt. Darin steht in § 2 – gewissermaßen als das Grundprinzip der Ehe – „Die Gleichberechtigung von Mann und Frau bestimmt entscheidend den Charakter der Familie in der sozialistischen Gesellschaft.“ Dabei ging es der DDR-Regierung jedoch nicht vornehmlich um „eine Emanzipation zur Individualität als um eine Emanzipation zur gesellschaftlichen Nützlichkeit“[4]. Frauen waren in der DDR nach zwei neuen Studien nicht gleichberechtigt. DDR-Frauen in Familie, Partnerschaft und Ehe Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, wurde Müttern z.B. Die gegenseitige Unterstützung innerhalb der Kleinfamilie, damit beide Partner einer beruflichen Tätigkeit nachgehen können, steht demnach im Zentrum dieses Paragraphen. Doch in dieser scheinbar positiven Konzeption liegt gleichsam ein negativer Unterton. ganzes Schulsystem war stark militarisiert und ideologisiert. Jugend in der DDR 2 Politik und Wirtschaft - Referat: Jugend in der DDR Eingeordnet in die 8. keine plausible Erklärung Die Rolle der Frauen Allgemeines Frauen in der DDR Die Rolle der Frauen in der DDR und BRD Inhaltsverzeichnis BRD: Frau=Hausfrau Frau brauchte Arbeitserlaubnis von Ehemann(bis 1977) DDR: Gleichstellungspolitik Alte Rollenverteilung wurde wieder Die Frau im Wächterstand des idealen Staates. Doch für Kinderkrippenplatz auch Geld bezahlen. [14]Ungünstig war auch, dass diese Änderungen allein in den Büros der Regierung entstanden und nicht infolge öffentlicher Diskussionen oder einer Nachfrage durch die betroffene Personengruppe – nämlich der Frauen. 1989 (zum Schluss) nur 82% Bad oder Dusche (BRD 99%). Um Grundsätzli-ches vorwegzunehmen: Ziel der frauen-politischen Leitlinien der SED war es, die Ziele der Partei in der Frauenpolitik wei-testgehend durchzusetzen. 1 ½ Stunden. Leitbild der politischen Partizipation der Frau in der DDR war, daß durch ihre Erwerbstätigkeit nicht nur ihre Gleichberechtigung gesichert sei, die Frau helfe dadurch auch, die Wirtschaft des Landes zu stärken und damit die DDR aufzubauen und zu stabilisieren. Die Frauen der 50er Jahre waren zum großen Teil auch die Frauen der 40er Jahre. Zwar wurde die Berufstätigkeit von Frauen mit Familie selbstverständlicher gesehen als in der BRD, jedoch waren berufstätige Frauen auch in vielen Fällen mit Hausarbeit und Kindererziehung belastet, da die traditionelle Aufgabenverteilung der Kleinfamilie bestehen blieb. Dezember 1965. Oft wird diskutiert, dass die Sozial- sowie die Frauenpolitik erst mit der Ära Honeckers einen Aufschwung erlebten. An dieser Stelle habe ich mich daher entschieden, da es sich um einen Überblick handelt, die einzelnen Phasen nicht aufzugliedern, sondern die Frauenpolitik lediglich in ihrer Chronologie darzustellen. Familie, Partnerschaft und Ehe. Hatte ganztägig geöffnet von 6-18(bzw.19)Uhr. Das Fernsehen und Radio waren aber fast überall zu empfangen. Bewusste Einschränkung, dadurch Kontrolle möglich. Es ist nämlich anzumerken, dass „der Maßstab für Gleichberechtigung und Persönlichkeitsentwicklung […] männlich geprägt“[9]war. Schwerpunkte im Leben einer Frau im Vergleich 3.1 in der Politik 3.2 im Beruf 3.3 in der Familie 4. Plattenbau sehr komfortabel (Warmwasser,…) Zuweisung nach Nachweis Bedürftigkeit erst nach mehrjähriger Wartezeit und Kämpfen mit dem Verwaltungswesen oder Auszeichnung bei besondere Taten für den Staates. ): Sozialgeschichte der DDR. Trappe unterteilt die Gleichstellungspolitik insgesamt in mehrere Phasen[16], welche ich an dieser Stelle jedoch lediglich kurz zusammenfassen werde. Interpretation oder Referat jetzt veröffentlichen! Die gesellschaftspolitische Stellung der Frau in Ost- und Westdeuts... Gleichberechtigung junger DDR-Frauen in der Honecker-Ära, Die Rolle der Frau in der athenischen Demokratie. Sie gehört somit zur Weltanschauung (Ideologie) eines sozialistischen Staates. Kindergarten: 4 Jahre- 6Jahre. Zum Anderen Gisela Helwig, die bereits während der DDR-Zeit die Situation der Frauen in beiden deutschen Staaten dargestellt hat. anderer Aufwand: Schlangestehen, Ärger mit Behörden. Jedoch wurde mit Annemarie Renger 1972 zum ersten Mal eine Frau Bundestagspräsidentin. Organisiertes Alltagsleben und Massenorganisationen: Ehrentage für Berufsgruppen( Tag der Lehrer). Einige Passagen sind dadurch für Außenstehende nicht nachvollziehbar. Oft wurde auch bestimmt(überzeugt in einem Beratungsgespräch) welchen Beruf man zu machen hat(damit es kein Mangel in der bestimmten Fachrichtung gibt.). Auch ein Sonderstudium für Mütter erleichterte den Alltag von Frauen, welche sich weiterbilden wollten, auch wenn sie eine Familie besaßen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurde für Frauen in der DDR als selbstverständlich angesehen und gezielt gefördert. Für den Sieger gab es Geldprämien. abi-pur.de lebt vom Mitmachen! Die Frau in der DDR sollte sich damit klar von dem "westlichen Frauenverständnis" abheben. Vor allem zwischen 1992 und 1994 entstanden so zahlreiche Veröffentlichungen. Diemer, Susanne: Patriarchalismus in der DDR. Klasse Referat kostenlos herunterladen Insgesamt 2206 Referate online Viele weitere Politik und Wirtschaft - Referate Jetzt den Inhalt des Referats ansehen Jugend in der DDR Wir hatten ja nichts, im Osten! Dieser besagte, „Mann und Frau sind gleichberechtigt und haben die gleiche Rechtsstellung in allen Bereichen des gesellschaftlichen, staatlichen und persönlichen Lebens.“[8]Alle Regelungen, welche der gleichberechtigten Stellung der Frau entgegen sprachen wurden außer Kraft gesetzt. nur 16% Telefon( 1989). Aber auch aus wirtschaftlichen Gründen war es notwendig, dass Frauen berufstätig waren. In der Frauen- und Familienpolitik der DDR hat eine Person, die eine gute Einstellung zum Familien- und Familienleben hat , und diese Person in der Deutschen Demokratischen Republik die gleiche Berufstätigkeit der Normalfall. Dennoch blieb die Frau die Verantwortliche für Familie und Haushalt. Die Frauen in der BRD könnten viel gewinnen – wenn sie endlich fordern, dass das, was gut war in der DDR, in das westliche Rechts- und Sozialsystem übertragen wird. für die Bevölkerung (Frauen) der ehemaligen DDR ungeahnte, positive wie auch negative Neuerungen und Veränderungen. [5]Gysi, Jutta/ Meyer, Dagmar: Leitbild: berufstätige Mutter – DDR-Frauen in Familie, Partnerschaft und Ehe. Wer in der DDR schick gekleidet sein wollte, brauchte eine Nähmaschine sowie Strick- und Häkelnadeln. Frauen- und Familienpolitik hatten weder unterstüt-zende noch fördernde Funktion für die Frauen … In drei Stufen: Nach Schule in Hort wo sie bis zum Arbeitsende der Eltern bleiben konnten. 4.3 DDR-Frauen in der Ehe: Gleiche Rechte - Gleiche Pflichten? Kostenfreie Veröffentlichung: Hausarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Dissertation, Masterarbeit, In: Heidi Behrens, Paul Ciupke, Norbert Reichling (Hrsg. Es wurde das Familiengesetzbuch der DDR verabschiedet (s.o). Frauen in der Nachkriegszeit. Den Anforderungen im Beruf und in der Familie zu genügen, ist eine Selbstverständlichkeit. Dies zeigt genau, dass diese Emanzipationdie Frau SED für Das Ein große Rolle spielt.  (Geschichte), Die Rechte der Frau bei Olympe de Gouges und Mary Wollstonecraft. Die nachfolgenden Dokumente passen thematisch zu dem von Dir aufgerufenen Referat: besuche unsere Stellenbörse und finde mit uns Deinen Ausbildungsplatz. 1949 Gründung • 13.8.1961 Mauerbau • 3.5.1971 Übergang Ulbricht / Honecker (Margot Honecker Wollten neues Bildungssystem, deshalb vernichten alter Lehrmittel und entlassen Großteil der Lehrer. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Regelungen und Erleichterungen auf die Bedürfnisse der Frauen ausgerichtet waren. Sie regelt materielle und soziale Hilfen, wie Kinder- und Stillgeld. Hallo ich muss bald ein Referat vorführen und brauche für meine Powerpoint präsentation noch unterthemen.. ich habe bis jetzt leider nur 2. Deshalb oft Menschenschlangen (20, 30 Leute vor Bäcker, aber meist nach halbe Stunde ausverkauft.) außerdem: Freizeitangebote des Kulturbundes DDR (Segelfliegen, Fahrerlaubnis, Tauchen..) Ziel: Werbung für militärische Laufbahn. Die Arbeit an sich wollten die meisten Frauen allerdings nicht missen. Deshalb waren viele berufstätige Frauen mit Familie und Kindern einer anstrengenden Doppelbelastung ausgesetzt. Geld verdienen und iPhone X gewinnen. Halle, 8.03.2019: Anlässlich des Weltfrauentags werfen wir einen Blick auf die Entwicklung der Gleichberechtigung der Frau in der BRD und der DDR. [14]Zweifelsohne war es dennoch ein wichtiger Schritt in der Geschichte der Gleichstellung der Frau. So lag der Anteil der arbeitenden Frauen Ende der 1980er Jahre bei 78,1 Prozent - damit gehörte die DDR in puncto weiblicher Erwerbstätigkeit zu den Spitzenreitern weltweit. Geschlechterpolarisierung in der DDR. ): Lernfeld DDR-Geschichte. [9]Nickel, Hildegard Maria: Frauenarbeit in Beruf und Familie. Chancengleichheit sowie 4. [15]Vgl. Verbot Lohnerhöhungen zu fordern oder Streiks zu organisieren. Frauen für den Frieden (Ost) entstanden in Reaktion auf das neue Wehrdienstgesetz für Frauen und entwickelten sich im weiteren Verlauf zu einem Teil einer internationalen Frauenfriedensbewegung. Frauenarbeit Die ökonomische Unabhängigkeit der Frau sei der Garant für ihre Befreiung von der „Sklaverei“ in der Hausarbeit. Frauen in der DDR / BRD und Vergleich. Dagegen: Schwartz: Emanzipation, S. 82f. auch Trappe, Heike: Emanzipation oder Zwang? Remote health initiatives to help minimize work-from-home stress Dieser Prozess wir daher auch als „Emanzipation von oben“[15]bezeichnet. Dennoch dürfen die Hintergründe und Ursachen nicht außer Acht gelassen werden, welche auf die späteren Gesetze und Maßnahmen prägend wirkten. Hierdurch wurde auch die Partizipation der Frauen beeinflußt (und beschränkt). Höhepunkt im Jahr, doch man konnte kaum ins westliche Ausland. [8]Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik vom 7. Berlin 1995, S. 21f. [1]Deswegen möchte ich einen kurzen Abriss der Gleichstellungspolitik innerhalb der DDR geben, von welcher die Frauenpolitik einen essentiellen Teil darstellt. [7]Gerhard, Ute: Die staatlich institutionalisierte „Lösung“ der Frauenfrage. Später sorgte die marod… Lange Arbeitszeiten – Teilzeitarbeit in der DDR. Frauenverbände in der DDR: 1947 wurde in der DDR der erste Frauenbund der DFD (Demokratischer Frauenbund Deutschland) von Elli Schmidt gegründet. Da die juristische Gleichberechtigungallein nicht ausreichte, um in der Praxis eine tatsächliche Gleichstellung zu erreichen, wurde das Grundgesetz 1994 noch ergänzt. In der DDR war fast jeder Mitglied in einer solchen Organisation, da man ansonsten sozial benachteiligt und ausgegrenzt wurde. Unterschiede Zwischen Ost- und West – Von Der Wende Bis Zur Gegenwart Ziel der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) war es, die in der DDR lebenden Frauen zu einer großen Massenorganisation zusammenzufassen, die für den Staat einstehen sollten.