Ich wollte wirklich mehr wissen, wie das praktisch gehandhabt wird. Du hast dein "Problem" hier ins Forum gepostet und da alle User hier nicht möchten, dass es dir schlecht geht und du evtl. Das Mindestgewicht wird anhand des Body Mass Index (BMI) berechnet. Du wirst ein tiefes Tal durchschreiten und Dich selbst am Ende mit anderen Augen sehen. Ab einem BMI unter 17,5 sprechen wir von einem anorektischem Gewicht (dies entspricht bei unter 15 jährigen Mädchen einem Gewicht unter der sog. ;) Im Endeffekt ist es doch völlig egal was wir dir antworten, du packst dir die Dinge eh wie du sie haben willst. Ich wünsche Dir gute, professionelle Hilfe, damit Du Dein Leben wieder in den Griff bekommst. 3 Januar 2019 #4 Bei vielen Zwangseinweisungen … Spätestens wenn der Arzt dazu rät oder man selbst als Elternteil mitbekommt dass es zu Hause dieses Problem zu lösen, sind sie sogar dazu verpflichtet. Das ist ja das teuflische an dieser Erkrankung. Es ist schade, aber es hat hier viele gute Antworten gegeben, von denen sie sagt, dass sie die nicht haben möchte. Schlaftipps für Krisenzeiten: Endlich gut schlafen. Zur Gewährleistung eines respektvollen Miteinanders und zum Schutz unserer Nutzer ist uns die Einhaltung der Forenregeln sehr wichtig. Suchterkrankungen Substanzmissbrauch und –abhängigkeit kommen häufiger bei PatientInnen mit Bulimie als bei PatientInnen mit Anorexie vor und werden meistens als Konsequenz der Essstörung betrachtet. Denk nochmal drüber nach was das für Deine Zukunft bedeutet und überlege Dir, ob Du nicht doch einen anderen Weg gehen möchtest. Denkbar, ja :) Auch über dich hat sie schon die völlige Kontrolle, nur leider merkst du es noch nicht. Selbstverständlich ist das nicht: Für den Therapieerfolg ist die Kooperation anorektischer Patienten nämlich ganz entscheidend. München (netdoktor.de) – Eine Zwangseinweisung ist bei Magersucht immer das letzte Mittel, um einen lebensbedrohlichen Zustand abzuwenden. Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Nutze deine Urteilskraft und Deinen starken Willen, um Deine Zukunft als sinnvolles, erfülltes Leben selbst zu gestalten! Außerdem haben die Eltern bis zum 18. Dann hast du aber gerade wieder die zwei Sachen geschrieben, die ich *nicht* wissen wollte ;) (außerdem stimmen deine Ausführungen zur Rechtslage auch nicht. Wieso sollte man mich denn wegen starken Untergewicht fixieren? hier geben wir keine Tipps, wie Du Dich selbst zugrunde richtest. Solange Du nicht volljährig bist, kannst Du nicht selbst klagen, das muss Dein gesetzlicher Vertreter für Dich tun. Laut Leitlinie wird etwa ein BMI von 15 empfohlen, aber auch bei höherem BMI ist schon eine Einweisung möglich, wenn Gedanken und Essverhalten typisch sind. Meine Angst - das muss ich ehrlich gestehen - ist weniger die Klinik (dafür habe ich schon einen Schlachtplan, da weiß ich, dass ich gewinne) sondern ich habe echt Angst, dass sich meine Eltern zu etwas dummen hinreißen lassen und ich dann mit 18 den Kontakt dauerhaft abbrechen muss, aus Prinzip. Zwangsmaßnahmen können alles nur verfestigen, da es mir dann nur noch um das Prinzip geht. Aber hast Du mal überlegt, welchen Preis das hat? Eltern haben eine Aufsichts- und Fürsorgepflicht und müssen dieser zum Wohle ihres Kindes nachkommen. Ich halte Höflichkeit und Respekt für angebracht wenn sich jemand die Mühe macht dir zu antworten um dir zu helfen. Die zuletzt 2010 aktualisierten S3-Leitlinien zu Diagnose und Therapie von Essstörungen wurden überarbeitet (AWMF-Registernummer 051 – 026). Und damit auch über eine Entlassung aus dem Krankenhaus. Das sind zwei unterschiedliche Krankheiten, wobei das eine auf dem anderen zwangsläufig folgt. Unsere Forenleitung wird den Beitrag zeitnah überprüfen und gegebenenfalls entfernen. Wir sind alle ein ganz Stück älter als du und haben dementsprechend auch mehr Lebenserfahrung und somit auch Wissen als du. Unter einer Anorexia nervosa versteht man eine Verhaltensstörung bzw. BMI > 14 (kg/m2). Ich hoffe du wirst bald wach. Neue S3-Leitlinienempfehlungen zur Magersucht. Das sind die Unterschiede! Uwe65527s Punkt über die nötige Freiwilligkeit ist aber sehr angebracht. Kooperation zwischen PsychotherapeutInnen/Psy-chologInnen und ÄrztInnen gewinnt an Bedeutung, Aufgrund wissenschaftlicher Studien und klinischer je geringer der BMI der PatientIn ist und ist unter Erfahrungen zeigt sich unter einem BMI von 14 kg/m² einem BMI von 14 … ich habe eine essstörung und wiege bei 168cm 45kg (bmi 15,9) das empfinde ich als nicht besonders krass wenig um stationär zu gehen. Es gibt strikte Regeln in solchen Einrichtungen die zu befolgen sind (Gesprächstherapien, Gewichtszunahme u.s.w.). Magersucht ist eine psychische Erkrankung. Was du meinst nennt sich schon seit vielen Jahren "Betreuungsgericht". Was das angeht, habe ich mich schon informiert) Du kennst vielleicht die Risiken vom Wissen her, begriffen was sie für dich bedeuten hast du aber in keinster Weise. Sollen sie etwa dabei zuschauen wie du deine Gesundheit und dein Leben riskierst?! Ab wann Zwangseinweisung (Essstörung)? Schließlich wurde auf die Ernährung über eine Na- sensonde umgestellt. Ich verstehe dass du momentan echt in einer wirklich blöden Situation bist und verzweifelt bist. Deine Fragen wurden beantwortet und wenn du der Meinung bist, dass du dagegen vorgehen willst ist das dein Recht. Auch kann und wird in solch schwierigen Fällen die Gabe von Psychopharmaka angeordnet. Es ging mir eben nur wirklich nicht darum, ob Anorexie ungesund ist (das weiß ich) oder um die Rechtslage (die kenne ich), sondern um das praktische Vorgehen vor und während einer Zwangseinweisung. Aber zu meiner aktuellen Situation: ich bin 16 aber gerade nicht in Therapie aber meine mom möchte das ich stationär gehe (wäre das zweite mal) ich möchte aber nicht. Es liegt in der Verantwortung eines Jeden der auf solche Beiträge antwortet die Betroffenen auf die Risiken hinzuweisen. Deine Eltern machen bestimmt nichts dummes. Wir bieten Ihnen unabhängige und umfassende Informationen rund um die Themen Gesundheit und Krankheit. Daher die Frage. Ich bin momentan etwa 168cm groß, wiege 46 Kilo und 16 Jahre alt. Danke. Moderate BMI 16-16.99 . Ich schreibe hier von Erfahrungswerten, da ich selbst auch schon in einer Klinik war und wer Fachwissen verlangt sollte sich selbst mal besser informieren und auch mal nachdenken. Danach ist Dein Körper von den Folgen der Sucht sichtlich gezeichnet. Hi, Anders als bei Erwachsenen sagt der BMI bei Kindern und Jugendlichen alleine nichts aus. Das sind 15 Prozent weniger als das Normalgewicht. Einweisung in eine Klinik wegen Magersucht Ab wann muss man wegen Magersucht in eine Klinik o.Ä. Die Krankheit betrifft vor allem junge Mädchen und Frauen zwischen 14 und 24 Jahren. Doch genau daran hapert es bei Magersucht. Ich kann Dir nur zu einem kooperativen Verhalten raten. Was gibt dir diese Situation? Das wird regelmäßig vom Vormundschaftsgericht geprüft. cucaracha Namhaftes Mitglied. Es haben sich hier Menschen für dich Zeit genommen und versucht dir zu helfen. Dis durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen liegt bei etwa 80 Jahren. Das Jugendamt wird dann unabhängig prüfen, ob Deine Eltern wirklich zu Deinem Wohle handeln. Jeder zehnte Betroffene stirbt an den Folgen – die Patienten erliegen Infektionen, versterben an Herzversagen oder begehen Suizid. Naja, das Kind hat schon ein Mitspracherecht, und vor allem hat es auch jede Menge Rechtsmittel ;) Hast du einen Beitrag entdeckt, der diese Regeln verletzt, sind wir dir dankbar, wenn du ihn hier meldest, damit unsere Forenleitung den Beitrag zeitnah sichten und gegebenenfalls entfernen kann. Gut, die Frage war mehr, ist eine Zwangseinweisung realistisch, wenn der Zustand nicht lebensbedrohlich ist und wenn ja, wie reagiert dann eine Klinik auf eine fortgesetzte Behandlungsablehnung. Die Antworten waren, soweit sie überhaupt stimmten, alles Dinge, die ich schon wusste. Wach auf aus deinem Wahn und fang endlich mal an auch an die Konsequenzen zu denken! Wer sollte den die vielen Tausend Euro im Monat für den Klinikplatz zahlen und wieso? Unter anderem die Geschichte eines minderjährigen Jungen der ebenfalls von seinen Eltern in eine Klinik gebracht wurde. Du wirst hier wohl kaum Tipps bekommen wie du um eine Therapie herum kommst. Der Hauptunterschied zwischen Magersucht und Bulimie Nervosa ist das Körpergewicht. Auch in Deutschland können anorektisch Patienten nur aufgrund eines richterlichen Beschlusses gegen ihren Willen stationär eingewiesen werden. "Du kannst die Hilfe natürlich ablehnen, solltest Dir aber im Klaren sein, in welche Richtung sich Deine Gesundheit ohne Hilfe entwickeln wird. " eine Befür-wortung durch einen Arzt benötigt. Wenn Du nur Tipps suchst, um Deinen Weg in die Magersucht fortzusetzen, ist das hier das falsche Medium. Bei einer sind wir sicher, dass sie magersüchtig ist, die andere bestreitet ... Hinweis zu Gesundheitsthemen: Die auf paradisi.de angebotenen Inhalte sind ausschließlich zur Information bestimmt und ersetzen in keinem Fall eine professionelle Beratung, Untersuchung und Behandlung durch einen Arzt. Sie sind dabei verpflichtet, zu Deinem Wohle zu handeln. Ich meine, daß sie geistig auch schon abgebaut hat. Wie gesagt, was die Rechtslage angeht, habe ich meine Hausaufgaben gemacht ;). Die Informationen sind nicht zur Selbstdiagnose oder -medikation bestimmt. Das sind entweder deine Eltern oder das Jugendamt, falls es festgestellt hat, dass Deine Eltern nicht in der Lage sind, Deine Interessen ordentlich zu vertreten. Der BMI ist lediglich ein Symptom und kein Kriterium für eine Zwangseinweisung. Aus Deinen Antworten sehe ich, dass Du Deine Situation sehr gut einschätzt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Suchtpatienten zunächst eine Behandlung ablehnen, und das kann zum Krankheitsbild dazu gehören. Wie gesagt, für eine Zwangsernährung reicht der BMI definitiv nicht, und ich habe auch eindeutig nicht vor, je so tief zu kommen. Auf diesen Beitrag können nur angemeldete Nutzer antworten. Du brauchst dringend Hilfe, das ist eine Tatsache! einen Body Mass Index unterhalb eines Wertes von ca. Ich musste es am eigenen Leib erfahren und möchte alle davor bewahren solch eine Krankheit zu haben. Es ging mir darum , *wie* man die Hilfe ablehnen kann, wenn sie mit Gewalt angeboten wird. Punkt: Die Eltern nehmen Kontakt mit einer Klinik auf, das Kind wird vorgestellt und dann wird entschieden ob es aufgenommen wird. Schon, aber ich mache ja nur dumme Sachen mit meinem eigenen Körper und niemand wird mich je davon überzeugen können, dass das nicht mein Recht ist, solange ich die Risiken kenne und mich trotzdem dafür entscheide. (cf), Quelle: University of Haifa: Involuntary hospitalization of patients with anorexia nervosa in extreme situations can save their lives, Erhalten Sie die neuesten Nachrichten und wertvolle Tipps rund um Ihre Gesundheit. Weil ihr Gewicht aber noch im Normalbereich lag, stuften Ärzte sie nicht als magersüchtig ein. Hallo, Ansonsten solltest Du froh sein, wenn Dir frühzeitig geholfen wird. Das wurde dem Mädchen fast zum Verhängnis. Es ist leider so, dass der Betroffene bei Suchterkrankungen die gebotene Hilfe bewusst annehmen muss, ansonsten ist sie wirkungslos. Danke für dein Feedback! Wenn du diesen Weg gehst dann heißt deine Zukunft Anorexie, deine ganze Welt wird sich nur darum drehen und schon bald wirst du keine Kraft mehr für irgendwas anderes haben. Wenn sie keine Hilfe will, kann sie sich nach kurzer Zeit auf eigene Verantwortung entlassen und weiter hungern. „Es ist unsere Pflicht, die Patienten notfalls zur Therapie zu zwingen, bis sie ihr Urteilvermögen zurückgewonnen haben“, sagt Latzer. Ein ähnliches Gesetz gilt auch in Frankreich von der BMI und … Da wäre es wahrscheinlich einfacher, wenn man freiwillig in die Klinik geht.Diese Antwort wurde von einem Moderator bearbeitet.