Im Jahr 2005 sollte die Mumie Tutanchamuns wissenschaftlich untersucht werden. September 1925 bis 21. Das Grab Tutanchamuns hat mit allen Kammern und Gängen eine Gesamtgröße von 109,83 m². Januar bis 15. Bis zu diesem Zeitpunkt die letzte Ruhestätte des Pharaos Tutanchamun , mehr als 33 Jahrhunderte, blieben intakt. November 1922, Vorlage:Webachiv/IABot/www.nicholasreeves.com, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=KV62&oldid=206152227, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks 2018-08, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks 2018-04, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Archivlinks 2019-04, Wikipedia:Defekte Weblinks/Ungeprüfte Botmarkierungen 2018-04, „Creative Commons Attribution/Share Alike“, Dem Eigennamen eines Königs gehen die Hieroglyphen, Auf jeder Seite der Kammer bildet in Dunkelblau die, Alfred Lucas, Chemiker der Altertümerverwaltung (, Walter Hauser, ehemaliges Mitglied der Ägyptischen Expedition des Metropolitan Museum of Art, Lindsley Foote Hall, ehemaliges Mitglied der Ägyptischen Expedition des Metropolitan Museum of Art, Richard Adamson, ehemaliger Sergeant, Wach- und Sicherheitsdienst. Howard Carters Befürchtungen über den Zustand bestätigten sich: Die Mumie selbst hatte unter der großen Menge an verwendeten Salbölen erheblich gelitten und befand sich in einem „furchtbaren Zustand“ und in Körpernähe waren die Bindenlagen am schwersten in Mitleidenschaft gezogen. 3) Sohn des Re, (It-netjer-Ai) „Gottesvater Eje“, Ihre E-Mail-Adresse an. The king, the tomb, the royal treasure. Ein Teil der in KV62 gefundenen pflanzlichen Materialien befindet sich in der Ausstellung im Agricultural Museum in Kairo. „Tutanchamun: Sein Grab und die Schätze“ kommt nach fünf Jahren erfolgreicher US Tournee endlich wieder zurück nach Deutschland. Vor der Westwand stand je links und rechts ein Imiut, auch als „Emblem des Anubis“ oder Anubis-Fetisch bezeichnet, das der Wiederherstellung und Wiederbelebung des Toten dienen sollte. Es gab aber auch für das Begräbnis gestiftete Objekte, wie ein Uschebti aus Holz von dem hohen Beamten und Schatzhausvorsteher Maya, ausgewiesen durch die dem König gewidmete Inschrift mit seinem Namen. [172] Hinzu kamen nach Marianne Eaton-Krauss die unzureichenden Lichtverhältnisse in der Grabkammer. Der hintere Teil der Maske weist sowohl im Kern als auch an der Oberfläche einen wesentlich höheren Reinheitsgrad auf als die Vorderseite. Mit Sockel messen die „Wächterstatuen“, auch Ka-Statuen, etwa 1,90 m, die Figuren selbst haben eine Größe von ca. [149] Bei einem der Pektorale, das die geflügelte Himmelsgöttin Nut zeigt, stellte Carter fest, dass dieses ursprünglich die Namen (Thron- und Eigenname) Echnatons enthalten hatte und für Tutanchamun umgearbeitet worden war. Ihr zufolge weisen die auf dem in der Seitenkammer gefundenen Bogenkasten Abdrücke mit Absätzen auf und sind somit moderne Schuhe und nicht die antiker Grabräuber. Es fanden sich unter den Gegenständen jedoch umfangreiches Mobiliar wie Betten, Stühle, Gehstöcke, Truhen und Kisten, Schilde, Bogen und Pfeile sowie zwei weitere Streitwagen und die für dieses Kammer vorgesehenen Vorratsbeigaben wie Weinkrüge, Brotlaibe, Körbe und ferner Uschebtis (Dienerfiguren). Wie vermutlich der Kanopenkasten, waren auch die Miniatursärge für Neferneferuaton angefertigt worden.[148]. Einer dieser Särge enthielt die hockende Goldfigur eines Königs mit zugehöriger Perlenkette (Fundnummer 302c[159]), die Howard Carter Amenophis III. Den Eigennamen erhielt er bei der Geburt, den Horus-, Nebti-, Gold-, und Thronnamen bei der Thronbesteigung. Diese Stücke sind seitdem Teil der Ausstellung im ägyptischen Museum in Kairo. In der Schatzkammer in KV62 sind all diese Räume zusammen gelegt, was Carter zufolge die unterschiedlichen und regelrecht „zusammengepferchten“ Beigaben darin erklärt. Diese entschieden außerdem weiterhin darüber, wer für das Grab eine Besuchererlaubnis erhielt. In der Grabkammer finden sich dieselben Verlaufslinien, die außerdem hinter der Nord- und Westwand weiter verlaufen zu scheinen, was nach Reeves für weitere Kammern spricht. Von der Grabkammer zweigt nach Osten hin eine weitere Seitenkammer (Ja) ab und ist, wie die Vorkammer, höher angelegt als die Grabkammer. Das Ergebnis war nicht eindeutig,[264] weshalb einen Monat später neben thermografischen Verfahren bei Messungen an Nord-, West und Südwand auch Radargeräte eingesetzt wurden. [144] Sie liegt von der Höhe in etwa auf demselben Niveau wie die Vorkammer, allerdings gibt es hier eine Stufe im Eingang. [183] Tutanchamun trägt eine kurze Perücke und darüber ein Diadem mit Uräusschlange an der Stirn. Die Mumie Tutanchamuns ist die einzige eines altägyptischen Königs, die seit ihrer Bestattung und auch nach ihrer Entdeckung im Tal der Könige verblieben ist. 9/30/2018. Mit jeder Saison mussten neue Materialien für Verpackung und Transport sowie Chemikalien für die Konservierung organisiert und Arbeiter eingestellt werden. Howard Carter war von Lady Carnarvon etwa ein Viertel der Summe zugesagt worden, und er erhielt schließlich den Betrag von 8.012 £[27][A 4] Dieses hatte neben einem leeren Sarkophag verschiedene Möbelstücke aus Holz, eine Kanopentruhe, Schmuck und andere Objekte beinhaltet. Der Rest sollte mit dem Ausgräber geteilt werden. Vor tausenden von Jahren starb König Tutanchamun mit nur neunzehn Jahren im Kampf gegen das Höllenwesen Seth. [221] Die Arbeiten an den Gegenständen und deren Analyse war für ihn zunehmend zu einer Belastung geworden. November in Luxor ein. Diese sind hingegen der geläufigen Meinung kein Einzelfund, einige weitere Funde mumifizierter Föten sind bekannt. Die erste Farbfotografie eines Grabgegenstands war die des in der Vorkammer gefundenen goldenen Thrones am 10. Diese, eigentlich als Vorratsraum gedachte Kammer enthielt Objekte, die untypisch für einen solchen Raum sind. Seine Mannschaft liebte den kleinen goldenen Sänger, der in einem Käfig auf Carters Veranda lebte, und verehrte ihn als ihren Glücksbringer. Nicholas Reeves kam 2010 zu dem Schluss, dass das Objekt ursprünglich nicht für Tutanchamun, sondern für dessen weiblichen Vorgänger Anchcheperure Neferneferuaton (Nofretete als regierende Königin nach Echnaton) angefertigt worden war. Dynastie aufweisen, sind dennoch einige davon schwer zu deuten. [319] So waren 2004 deshalb in der Ausstellung „Tutanchamun. Zudem stellt er die von Carter erwähnten antiken Fußabdrücke im Grab in Frage und bezieht sich dabei unter anderem auf eine Beobachtung von Rosemarie Drenkhahn. Howard Carter betrachtete dies als persönlichen Affront gegen sich und die Lizenzinhaberin und sah nur eine Möglichkeit: die Arbeiter legten sofort ihre Arbeit nieder und er schloss das Grab. Die häufig aus Glas bestehenden Perlen wurden beispielsweise mit flüssigem Wachs behandelt und konnten nach dem Härtungsprozess intakt transportiert werden. Diese letzte Kammer wird als „Schatzkammer“ bezeichnet. Seinem Tod folgte die Geschichte vom „Fluch des Pharao“, die von der Presse weltweit verbreitet, aber von Howard Carter heftig dementiert wurde. [74], das 1903 von Howard Carter für Theodore M. Davis entdeckt worden war. Darüber sind als unteres Dekor im Wechsel Djed-Pfeiler, dem Zeichen für Beständigkeit und Dauer, sowie Isisknoten, einem Symbol der Göttin Isis dargestellt. Band 3: Katja Broschat, Florian Ströbele, Christian Koeberl, Christian Eckmann, Eid Mertah: Alessia Amenta, Maria Sole Croce und Alessandro Bongioanni: Factum Arte und Ministry of State for Antiquities: The Griffith Institute, University of Oxford: The Getty Conservation Institute, Lori Wong: Diese Seite wurde zuletzt am 2. Deutlich wird diese Umarbeitung beispielsweise auf der Vorderseite der Rückenlehne im Bereich der Kronen beider dargestellter Personen. Die Bewertungen sind unterschiedlich. Die erste Farbfotografie der Totenmaske erschien am 13. Am 5. Später wurde die Mumie auf einer Unterlage aus Sand wieder zusammengesetzt und die Gliedmaßen mit Harz miteinander verklebt[136]. Robinson bemerkte dazu, dass zwar der „Löwenanteil“ an den Arbeiten in KV62 von Mitarbeitern des Metropolitan Museums of Art erbracht würde, das Grab sich jedoch in den Händen von Carnarvon und Carter befände und das Recht über öffentliche Bekanntmachungen deshalb bei ihnen läge. KV62 war nur teilweise beraubt und bereits im Altertum zweimal wieder verschlossen worden. ), die in das 8. Nur bei einem beraubten Grab sollten die Anteile des Fundes hälftig für den Ausgräber und das Land Ägypten erfolgen. [193], Für einen Großteil der Beigaben war bereits zur Zeit der Entdeckung durch Howard Carter nachgewiesen, dass vieles aus der Grabausstattung ursprünglich nicht für Tutanchamun bestimmt oder für ihn angefertigt gewesen war, sondern aus „zweiter Hand“ stammte. Zudem würden diese fehlenden Knochen von der Königsmumie weder in Carters Aufzeichnungen noch in dem Bericht von Douglas E. Derry erwähnt. Phase zwei und drei fanden zeitgleich statt (2012–2014). Nach der Entdeckung und während der gesamten Ausgrabungszeit zog das Grab nicht nur die internationale Presse an, sondern weckte auch die Neugier von zahlreichen Touristen und Einheimischen. [145] Die Arbeiten in der Schatzkammer begannen am 24. Reines Gold hat 24 Karat (kt). Selbst die Wimpern, die er als „sehr lang“ beschrieb, waren erhalten geblieben. Im Mai 2013 wurde mit dem Projekt „Die Goldbleche des Tutanchamun – Untersuchungen zur kulturellen Kommunikation zwischen Ägypten und Vorderasien“ begonnen und in diesem Jahr die Fundstücke erstmals katalogisiert. Earl of Carnarvon, meist nur als Lord Carnarvon bezeichnet, durch den britischen Archäologen Howard Carter entdeckt. Unsere Mitarbeiter haben es uns zur obersten Aufgabe gemacht, Varianten unterschiedlichster Art auf Herz und Nieren zu überprüfen, damit Interessierte ohne Probleme den Tutanchamun pharao bestellen können, den Sie als Leser für gut befinden. Der erste Schrein enthält zudem das „Buch von der Himmelskuh“ mit dem Inhalt der Vernichtung der Menschheit wie es sich beispielsweise erst später an der Wand einer Seitenkammer in Grab (KV17) Sethos I. findet und in Grab KV62 zum ersten Mal mit Text in einem Königsgrab belegt ist. Der Erhaltungszustand wird als „sehr schlecht“ bezeichnet. Das Grab beinhaltete sowohl die auf einem Papyrus zum Grab Ramses IV. [291], Die bemalten Bruchstücke mit der Göttin Isis und den drei Unterweltsgottheiten von der eingerissenen Südwand wurden in den 1980er Jahren im Grab von Königin Tausret und König Sethnacht (KV14) gefunden, wo sie seinerzeit während der Ausgrabungsarbeiten deponiert worden waren. Der Eigenname von Semenchkare ist nach Christian E. Loeben schlecht lesbar auf einer Vase aus Kalzit (ägyptisches Museum Kairo, JE62172, Carter-Nr. Die Identifikation eines altägyptischen Herrschers ist über den Thronnamen einfacher und eindeutiger, da es häufig Namensdopplungen beim Eigen-/Geburtsnamen altägyptischer Könige, wie beispielsweise bei den Namen Thutmosis, Amenophis oder Ramses, gab. Für den Transport aus dem Tal zum Nil gab es verschiedene Möglichkeiten: Esel, Kamele, Lastträger oder die Decauville-Feldbahn mit Güterloren. Die Schatzkammer weist, wie der Anbau, aufgrund Platzmangels im Grab eine Vielzahl von nicht zusammen gehörigen Gegenständen auf. Insgesamt wurden 143 Objekte (in 101 Objektgruppen unterteilt)[137] an der mit 16 Lagen Leinenbinden umwickelten Mumie Tutanchamuns gefunden. [A 10] Douglas E. Derry stellte unter anderem fest, dass im Gegensatz zur sonstigen Balsamierung des Körpers, die Augen unbehandelt geblieben waren. [280] Auf diesen Umstand hatte bereits Howard Carter während seiner Arbeiten in KV62 verwiesen. Die Grundlagen für die Farben waren, außer für Schwarz, mineralischen Ursprungs. November 1922, einen Tag vor der offiziellen Öffnung des Grabes, heimlich betreten[205], und das auf dieselbe Weise wie seinerzeit die Grabräuber. Sie zählt zu den bedeutendsten Kunstschätzen des alten Ägypten. Die erste Phase (2009–2011) umfasste eine genaue Bestandsaufnahme über den Zustand des Grabes und der Wanddekorationen, wissenschaftliche Analysen von Material und Verarbeitungstechniken der Farben sowie Umwelteinflüsse auf das Grab und Erforschung der Ursachen für den sich verschlechternden Zustand der Wandmalereien. Die goldene Totenmaske war aufgrund der verhärteten, pechartigen Substanz, wie sie Carter bezeichnete, zusammen mit der Mumie am Boden des letzten und goldenen Sarges festgeklebt gewesen. Die Nachricht über die Entdeckung eines verschlossen vorgefundenen Königsgrabes im Tal der Könige verbreitete sich schnell in Ägypten. Der Archäologe Ahmed Saleh, verantwortlich für nubische Monumente, bemerkte, dass die Mumie im Laufe der letzten drei Jahrzehnte durch Untersuchungen stärker gelitten habe als unter den Archäologen nach der Grabentdeckung. Dynastie häufig getragene Blaue Krone (Chepresch) und ist zudem durch das Pantherfell als Sem-Priester ausgewiesen. Oktober 1926. 1 beziffert. Sir Arthur Conan Doyle, Erfinder des Romandetektives Sherlock Holmes und erklärter Anhänger des Spiritismus, schrieb in der "Morning Post": "Möglicherweise ist etwas elementar Böses die Ursache von Lord Carnarvons tödlicher Krankheit. Sir Arthur Conan Doyle vermutete schließlich "verheerende Strahlen" hinter den Todesfällen. Objekte, die bei religiösen Ritualen während der Bestattungsfeierlichkeiten benutzt und anschließend mit dem Toten begraben worden sind. Dies wird seiner Auffassung nach, wie bereits von Howard Carter angenommen, deutlich, wenn der Plan des Grabes „im Geiste“ um 90 Grad gedreht wird. KV62 wurde am 4. [281] Ende 2015 bestätigte sich die Vermutung einer Zweitverwendung der Maske. Februar 1923 in Anwesenheit von Beamten der Altertümerverwaltung, Lord Carnarvon und seiner Tochter sowie Mitgliedern des Grabungsteams und weiteren Gästen geöffnet, nachdem Tage zuvor die entsprechenden Maßnahmen vorgenommen worden waren: Die Siegel der Wand zu analysieren und Vorsichtsmaßnahmen für die Objekte hinter der Wand zu treffen. Ausschlaggebend für das Interesse der Öffentlichkeit am Alten Ägypten waren zahlreiche Artefakte, die außer Landes nach Europa oder Amerika gebracht wurden. Die Mumie befindet sich heute allerdings in einem so schlechten Zustand, dass kein Einschnitt zur Entnahme der Organe oder eine Beschädigung des Schädels zur Entnahme des Gehirns nachgewiesen werden konnten. Es stand zwar ein Dampfschiff durch die Altertümerverwaltung nach Kairo zur Verfügung, aber es waren noch ca. (undatierte Zeichnung) (Quelle: Leemage/imago images). [96] Für Marianne Eaton-Krauss ist die Positionierung der einander anblickenden Wächterstatuen an der Nordwand der Vorkammer ein unzweifelhaftes Indiz für die dahinter befindliche Grabkammer. Isis galt nicht nur als Schwester des Osiris, sondern auch als Mutter des Königs. Eine Garantie, dass es sich um das Grab des „Kindkönigs“ handelte, war dies jedoch nicht, denn auf dem vermauerten Eingang zu Grab KV55 hatte sich ebenfalls der Thronname von Tutanchamun befunden, in dessen Regierungszeit diese Bestattung eingeordnet wird. [161] Die Untersuchung und Räumung der Kammer wurde im Anschluss an die Grabkammer vorgenommen und begann in der 5. Die kleinen Nischen waren mit einer Kalksteinplatte verschlossen, verputzt und bemalt worden. ), KV10, KV55, KV56 („Goldgrab“) und KV63 (Depot). Trotz der Einwände Carters gegen Besucher jeglicher Art war der Zeitraum in der ersten Grabungssaison vom 18. bis 25. Eckmann wurde bereits vor einigen Jahren zu Restaurierungsarbeiten an der Kupfer-Statue Pepi I. Die Räumung, Erfassung und Konservierung der Fundobjekte sowie die Säuberung des Grabes nahmen rund zehn Jahre in Anspruch. Wie bei Echnaton wurde nur der Eigenname geändert, der Thronname (Neb-cheperu-Re – Nb-ḫprw-Rˁ) blieb bestehen. [299] Er beschreibt die Bearbeitung und Handhabung von den unterschiedlichsten im Grab gefundenen Materialien, sowie die damit verbundenen Schwierigkeiten der Konservierung in seinem ersten Band zum Grab des Tutanchamun. Der Feingehalt der Maske liegt im Kern zwischen 23,2 kt (Gesichtspartie) und 23,5 kt (Nemes-Kopftuch), für die Oberflächen bei 18,4 kt und 22,5 kt. Die Zusammenarbeit von Howard Carter und Lord Carnarvon, den Carter über Gaston Maspero kennengelernt hatte, begann 1907. Weitere verwendete Materialien zur Verpackung waren Watte und Binden. Im Gegensatz zu den beiden anderen Durchgängen der Zwischenwände, vom Korridor zur Vorkammer und von der Vorkammer in die Grabkammer, war dieser Zugang nach der ersten Beraubung nicht wieder vollständig verschlossen worden. Grab KV62 war 1922 das 62. [184] In der rechten Hand hält der verstorbene König einen Stab und in der linken ein Anch-Zeichen, die Hieroglyphe für Leben, sowie eine königliche Insigne. [122] In der mittleren Kolumne wird Tutanchamun mit seinem Thronnamen als „Osiris“ bezeichnet. Es gibt allerdings keine Hinweise darauf, welches dieser Gräber für ihn bestimmt gewesen ist. [182] Isis ist so erstmals im Grab des Tutanchamun dargestellt, im später angelegten Grab von König Haremhab (KV57) vier Mal.[191]. Die Südwand der Grabkammer war die letzte Wand, die bemalt wurde, nachdem die Grabkammer vollständig ausgestattet worden war. In Phase zwei wurden aufgrund von Phase eins angemessene Möglichkeiten zur Durchführung von Verbesserungen für den Erhaltungszustand des Grabes und der Wandmalereien erarbeitet. Davor lag am Boden ein magischer Ziegel mit einer kleinen Fackel aus Schilfrohr und Holzkohle. 2020 wird das Ägypten-Jahr in den Reiss-Engelhorn-Museen: Neben Tutanchamun feiert die fotografische Relief-Ausstellung „Yesterday – Tomorrow“ von Marc Erwin Babej die Wiedergeburt der Ägyptischen Kunst nach 2000 Jahren. Weitere Aspekte der Untersuchungen waren die allgemeinen Umweltbedingungen sowie geotechnische, hydrologische und mikrobiologische Analysen.[261]. Als weiteren Punkt führt er die Ohrlöcher an der Goldmaske an, die beim Auffinden durch Howard Carter mit dünnen Goldplättchen bedeckt gewesen waren, um die Ohrlöcher zu verdecken. Auch die von Nicholas Reeves als überschrieben bezeichnete und von Marc Gabolde zeichnerisch dokumentierte Kartusche wurde untersucht. Howard Carter notierte in seinem Grabungstagebuch wiederholt no work was done in the Tomb („keine Arbeit im Grab erledigt“) oder work progressing slowly („Arbeit geht langsam voran“). November 1922 wurde das Grab Tutanchamuns von Carter und seinem wissenschaftlichen Team ausgegraben. 1332 bis 1323 v. Er ist deshalb ursprünglich wohl nicht für Tutanchamun angefertigt worden[125], sondern vermutlich für dessen Vorgänger mit dem Thronnamen Anch-cheperu-Re.